Letztes Update / Last Update: 14-07-2019

Jump to English Version

Bomaker GC555 2019 im Test (de)

Für ein einfaches Heimkino, vorranig für die Kinder, sollte ein günstiger Beamer beschafft werden. Die Auswahl fiel auf den besonders oft gekauften Bomaker GC555 (Version 2019).

Merkmale

  • Typ: LED
  • Native Auflösung: 720P (1280*720)
  • Unterstütze Auflösung: 1080P
  • Helligkeit: 3600 Lumen (Angabe lt. Hersteller)
  • Kontrast: 2000:1 (Angabe lt. Hersteller)
  • Lautstärke: 45-55 dB
  • Anschlüsse: HDMI, VGA, SD, USB 2.0, AV
  • Zubehör: HDMI Kabel, 3 in 1 AV-Kabel, Netzteil, Fernbedienung, Justier-Schraube, Tasche
  • Abmessungen: folgen

Aufbau

Beim Aufbau sollte darauf geachtet werden, dass der Beamer relativ horizontal an die Wand projiziert. Die Trapezkorrektur erfolgt bei diesen billigen Modellen nur optisch und führt zu Unschärfen im unteren oder oberen Bildbereich (je nach Einstellung).

Die Brennweite ist ebenfalls fix. Das Bild lässt sich nur mittels Softwareeinstellungen verkleinern, das erfolgt allerdings auf Kosten der Bildqualität da einfach weniger Pixel verwendet werden. Der Beamer kann auch kopfüber an die Decke montiert und das Bild gedreht werden.

Ein Vorteil des Geräts ist die geringe Größe und die mitgelieferte Tasche, so kann der Beamer schnell mitgenommen werden.

Nach den ersten Tests sollte das Bild mit Farbanpassungen verfeinert werden, das kann einen großen Unterschied in der Bildqualität machen. Getestet wurde von mir bisher nur der HDMI Eingang. Hier gibts es mit einem 10 m Kabel keine Probleme.

Betrieb

Der Beamer wird in vier Meter Abstand zu einer weißen Wand betrieben. Bei absoluter Verdunkelung des Raumes ist das Bild hell und die Farben kontrastreich. Der Sitzabstand sollte hier mindesten zwei Meter betragen, damit keine Pixel mehr wahrgenommen werden können. Bei helleren Gegebenheiten sollte der Abstand geringer gewählt werden.

Während das vom Hersteller angegebene Konstrasverhältnis realistisch erscheint, ist die reale Helligkeit, meiner Meinung nach, weitaus geringer als angegeben.

In leisen Squenzen wird der Beamer aufgrund der Lautstärke stark wahrgenommen. Empfindiche Benutzer sollten hier zu einem leiseren Beamer greifen. Die eingebauten Lautsprecher sind ok, Filme und Spiele sollten allerdings mit externen Lautsprechern betrieben werden. Für Powerpoint-Präsentation ist der Beamer aufgrund der geringen Auflösung nicht zu Empfehlen, da die Lesbarkeit von Schriften nicht wahnsinnig gut ist.

Fazit

Die 100 € ist der Bomaker GC555 Wert, sofern man keine zu hohen Ansprüche hat und mit den fehlenden Features (bessere Trapez- und Brennweiteneinstellung) leben kann.

Er Punktet vor allem mit einem guten Bild, der größte Nachteil ist seine Lautstärke.



Anmerkung:
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Bomaker GC555 2019 Test (en)

For a simple home theater, primarily for the children, a cheap projector should be procured. The selection fell on the particularly often bought    Bomaker GC555 (Version 2019).

Characteristics

  • Type: LED
  • Native Resolution: 720P (1280 * 720)
  • Supported resolution: 1080P
  • Brightness: 3600 lumens (according to manufacturer)
  • Contrast: 2000: 1 (according to manufacturer)
  • Volume: 45-55 dB
  • Connections: HDMI, VGA, SD, USB 2.0, AV
  • Accessories: HDMI cable, 3 in 1 AV cable, power supply, remote control, adjustment screw, bag
  • Dimensions: follow

Setup

When setting up the projector, it must be considered that it should project relatively horizontally to the wall. The keystone correction in these cheap models work only by optical adjustment and leads to blurring in the lower or upper image area (depending on the setting).

The focal length is also fixed. The image can be reduced only by software settings, but this is at the expense of image quality because just less pixels are used. The projector can also be mounted upside down on the ceiling and the image can be rotated.

An advantage of the device is the small size and the included bag, so the projector can be taken away quickly.

After the first tests, the image should be refined with color adjustments, which can make a huge difference in image quality. So far, only the HDMI input has been tested by me. There is no problem here with a 10 m long cable.

Operation

The projector is operated four meters away from a white wall. When the room is completely darkened, the picture is bright and the colors rich in contrast. In this case the seat distance should be at least two meters, so that no more pixels can be perceived. In lighter conditions, the distance should be selected smaller.

While the manufacturer's stated contrast value appears realistic, the real brightness, in my opinion, is much lower than stated.

In quiet sequences, the projector is perceived strongly due to the loud fan noise. Sensitive users should resort to a quieter projector. The built-in speakers are ok, but movies and games should be operated with external speakers. For Powerpoint presentation, the projector is not recommended because of the low resolution and the therefor bad readability of fonts.

Conclusion

The Bomaker GC555 is worth the 100 Euros, unless one has not too high standards and can live with the missing features (better keystone and focal length adjustment).

He scores with a good picture but the biggest drawback is its noisy fan.



Remark:
As an Amazon Associate I earn from qualifying purchases.