Letztes Update / Last Update: 01-12-2019

Jump to English Version

Faltrad & Ausrüstung (de)

Derzeit ist das Tern Link A7 mein einziges Fahrrad und wird für alle meine Touren (meistens nicht länger als ein Tag) eingesetzt. In diesem Artikel will ich das Rad und meine Erfahrungen damit vorstellen. Die Vorteile eines Faltrades auf den Touren betrachte ich in einem anderen Artikel näher.

Das A7 ist das günstigste Tern Faltrad, aber mit 12 kg auch eines der leichtesten. Es verzichtet hauptsächlich auf die vordere Gebäckaufnahme-Vorbereitung, den hinteren Gebäckträger, einen Andros Vorbau, Premiumreifen mit Schnellspanner sowie Premium Schalt- und Bremsteile. Verbaut sind oft Teile der selben Marke, z.B. Shimano, welche eine Stufe günstiger sind.

Kenndaten:

  • Tern Link A7 Yellow Modell 2019
  • 20" x 1.75" Laufräder
  • 7 Gang Shimano Tourney
  • V-Bremsen vorne und hinten
  • Aluminum Rahmen, Felgen, Lenker und Sattelstange
  • Faltpedale
  • Magnethalterung
  • 40 x 80 x 73 cm Faltmaß
  • Faltzeit von weniger als 30 Sekunden
  • 12 kg Gewicht
  • Herstellerseite

Hier kommen wir zum ersten Vorteil von Tern Falträdern: die Standardteile. Tern verwendet, bis auf den Faltrahmen, wenig bis keine speziellen Komponenten. Wer möchte kann bei Bedarf nach und nach aufrüsten. Sinnvollerweise sind hier die Reifen zu erwähnen. Wer viel fährt kann z.B. auf Schwalbe Marathon Reifen wechseln. Die Standardteile des A7 fühlen sich jedoch von Grund auf gut und sicher an. Bislang gab es bei meinem Exemplar keine Probleme wie z.B. quietschende Bremsen.

Die 20" Laufräder stellen für mich den idealen Kompromiss zwischen Faltmaß und Fahrkomfort dar. Ich benutze das Rad allerdings nicht zum täglichen Pendeln mit dem Zug oder für Weltreisen. Für das Pendeln wären kompaktere aber oft auch wesentlich teurere Falträder wie z.B. ein Brompton eine Überlegung wert.

Wobei natürlich alles eine Geschackssache ist, wie man beispielsweise auch an den weltreisenden Bloggern mit Brompton Faltrad sieht :) Ich jedenfalls bin so überzeugt von Falträdern und der Flexibilität die sie mir in meiner Situation geben, dass ich derzeit kein weiteres Fahrrad besitze.

Modifikationen und Ausrüstung:

Es wurden nur einige wenige Modifikationen am Rad durchgeführt. Hauptsächlich wurde die Entfaltung mit Hilfe eines anderen Schraubkranzes besser an Steigungen angepasst (2.9 bis 5.7m mit original Shimano 14-28T Schraubkranz zu 2.3 bis 5.7m mit SunRace MFM300 14-34T Schraubkranz). Dafür muss allerdings auch das Schaltwerk getauscht werden (auf z.B. Shimano Tourney RD-TY300), da das original Tourney Schaltwerk des A7 nur maximal 28 Zähne unterstützt.

Am unteren Ende des Sattelstützenrohrs hab ich den Tern Schutzring aus Kunststoff montiert. Dieser schützt das Rohr und den Untergrund vor Kratzern. Au├čerdem verwende ich bei der Magnethalterungen an beiden Seiten Magnete, sodass das Fahrrad besser zusammen gehalten wird. Hinzu kommen Klickfixhalter, Schaltwerkschutz und Beleuchtung.

Diese Ausrüstung und ein Rucksack ist für Tagestouren jedefalls ausreichend. Derzeit denke ich über die Nachrüstung eines hinteren Gebäckträgers für den Rucksack nach.

Für den Notfall:

Für den Notfall habe ich in der Lenkertasche folgende Dinge dabei:

  • Schraubendreher mit diversen Bits und Nüssen (kein Multi-Tool!)
  • Kleiner Seitenschneider
  • Schweizer Taschenmesser
  • 15er Schlüssel
  • Reifenflicken inkl. Kleber
  • Reifenheber
  • Luftpumpe
  • Kabelbinder
  • Erste Hilfe Set

Bei längeren Touren kommen hinzu:

  • Kettennieter
  • Kettenschloss
  • Ersatzschlauch



Anmerkung:
Als Amazon- und Banggood-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.





Fahrrad in gefaltenen Zustand

Einfacher und kleiner Fahrradcomputer mit Solarunterstützung

Kleine 4.5L Lenkertasche mit Klickfixhalterung und Basil Adapterplatte

Schaltwerkschutz

Rückleuchte und Reflektor gut geschützt unter dem Sattel

Vergleich der Schaltkassetten SunRace 34T und Shimano 28T

Folding Bike & Gear (en)

Currently the Tern Link A7 is my only bike and will be used for all my tours (usually not more than a day) In this article I want to introduce the bike and my experiences with it. In a another article I take a look closer to the advantages of a folding bike on tours.

The A7 is the cheapest Tern folding bike, but with 12 kg also one of the lightest. It mainly misses the front porter preparation, the rear porter, an Andros stem, premium tires with quick release, premium shifter and brake parts. Often, parts of the same brand, e.g. Shimano, which are one level cheaper are used.

Characteristics:

  • Tern Link A7 Yellow Model 2019
  • 20" x 1.75" wheels
  • 7-speed Shimano Tourney
  • V-brakes front and rear
  • Aluminum frame, rims, handlebar and seat post
  • Folding pedals
  • Magnetic holder
  • 40 x 80 x 73 cm folding size
  • Folding time of less than 30 seconds
  • 12 kg weight
  • Manufacturer page

Here we come to the first advantage of Tern folding bikes: the standard parts. Tern uses, except for the folding frame, little to no special components. If you want, you can gradually upgrade as needed. It makes sense to mention the tires here. Who drives a lot can, for example, switch to Schwalbe Marathon tires. However, the standard parts of the A7 feel good and safe from the ground up. So far, there were no problems with my bike such as squealing brakes.

For me, the 20 "wheels are the ideal compromise between folding size and ride comfort, but I do not use the bike for daily commuting by train or for world traveling. For commuting, more compact but often much more expensive folding bikes such as a Brompton would be worth considering.

Of course, everything is a matter of taste, as you can see on the world-travelers with Brompton folding bikes :) I'm certainly so convinced of folding bikes and the flexibility they give me in my situation that I currently have no other bike.

Modifications and equipment:

Only a few modifications have been made to the bike. Mainly the gearing was better adapted to gradients with the help of another cassette (2.9 to 5.7m with original Shimano 14-28T cassette to 2.3 to 5.7m with SunRace MFM300 14-34T cassette). But the rear derailleur has to be exchanged (for example with Shimano Tourney RD-TY300), as the original Tourney rear derailleur of the A7 only supports a maximum of 28 teeth.

At the lower end of the seat post tube I have mounted the original plastic Tern guard ring. This protects the pipe and the surface from scratches. I also use magnets on both sides of the magnet mounts, so the bike is better held together. Add to this the Klickfix handlebar adapter, a rear derailleur protection and lighting.

This equipment and a backpack is sufficient for day trips. Currently, I'm thinking about retrofitting a back carrier for the backpack.

For emergencies:

For an emergency, I have the following things in my handlebar bag:

  • Screwdriver with various bits and nuts (no multi-tool!)
  • Small side cutter
  • Swiss Army knife
  • 15er wrench
  • Tire patches incl. glue
  • Tire iron
  • Air pump
  • Cable ties
  • First aid kit

For longer tours are added:

  • Chain tool
  • Chain lock
  • Spare tube



Remark:
As an Amazon and Banggood Associate I earn from qualifying purchases.





Folded bike

Simple and small bike computer with solar support

Small 4.5L handlebar bag with Klickfix handlebar adapter and Basil adapter plate

Derailleur protection

Tail light and reflector well protected under the saddle

Comparison of SunRace 34T and Shimano 28T cassettes